Royal Master Trash

Royal Master Trash

Malerei von Farbgefühl

Freitag, 28 Oktober
19.00 Uhr

Das seit 2006 bestehende Künstlerduo Farbgefühl zeigt in der Ausstellung „Royal Master Trash“ einen Querschnitt seines vor allem inhaltlich dichtem und technisch versierten Schaffens von der Neuinterpretation von Caravaggios Madonna bis zu – passend zu Halloween - ein Bild mit gesprühten Zombies, die dank der ausgefeilten Maltechnik der Künstler fast dreidimensional wirken. Was alle Bilder eint, ist der Bezug zu den Präraffaeliten: Sowohl inhaltlich als auch im Materialauftrag, der an Fresken erinnert, nehmen die beiden Künstler direkt Bezug zu einer ähnlich verrückten Zeit wie heute in Europa um 1850 und lassen mit dem eigenen Bildaufbau und dem speziellen Farbauftrag die Technik und die Phantasie die Bildwirkung mitgestalten wie keine vergleichbar Epoche bis dahin. Farbgefühl führt die technische Tradition fort und reinterpretiert bewährte Motive.


„Auch wenn die Idealisten die Auffassung der Romantik in gewissem Sinne fortsetzen, so forderten nicht zuletzt die veränderten gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse ein erweitertes gedankliches Konzept hinter der Malerei. War ein romantisches Bild in erster Linie Sinnbild bzw. an das Gefühl appellierende Verbildlichung einer Idee, so entdeckten die Künstler in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts eine neue Dimension: sie entdeckten das „Bild als Bild“ und wiesen damit der autonomen Malerei den Weg. Der in sich ruhende lineare Stil der Präraffaeliten wurde wegweisend für die Kunst des ausgehenden 19. Jh, den Jugendstil und den Symbolismus, als Künstler der immer komplexer werdenden Realität eine künstlerische Wirklichkeit, eine Gegenwirklichkeit, zur Seite stellt. [...] Der Realismus ebnete den Weg für eine Hinwendung zur Wirklichkeit, ließ die Kunst zu einem Instrument des Eingreifens werden und den Künstler zu einem Subjekt, das individuell auf gesellschaftliche Prozesse reagiert. Der Idealismus, um bildimmanente ästhetische Wirkungsweisen bemüht, befreite die Kunst vom naturalistischen Abbild und trug dazu bei, dass sich das Kunstwerk als Kunstwerk, als reines Ästhetikum, mit einer eigenen aus sich heraus wirkenden und auf sich selbst verweisenden Sprache, etablieren konnte“, die Farbgefühl beherrschen und mit Royal Master Trash Pflicht und Kür mit majestätisch bestehen.

Text: Anna-Carola Krauße in Geschichte der Malerei von der Renaissance bis heute, Seiten 68/69. 2005, Tandem Verlag GmbH.
editiert: Maxi Kretzschmar 
Abbildungen: Maxi Kretzschmar (www.saugkultur.org)

Vernissage

Freitag, 7. Oktober 2016
Beginn: 19.00 Uhr

Exhibition

28. Oktober – 10. November 2016

Share

Facebook

impressions

Zurück